Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
22. August 2011 1 22 /08 /August /2011 21:50

Mal was anderes: eine Privatüberführung! Normalerweise überführe ich Fahrzeuge für Firmen, wo immer allerlei Schreibkram zu erledigen ist...diesmal nicht. Nachdem Fiero-Girl (Anm. auch gern "Tüte" genannt) sich mal wieder erfolgreich in Sachen Fuhrparkerweiterung betätigt hat, tauchten kleine Probleme am Horizont auf. Fiero-Girl hat nämlich nach dem Motto "warum in die Nähe schweifen, der Astra steht so fern" gehandelt und ein Auto in Worms erworben. Sind so etwa 150 Kilometer. Im Gespräch mit mir schilderte sie mir die Schwierigkeiten, die sie glaubte zu haben, um das Auto nach Buchen zu bekommen. Nach einem bisschen "hin und her" konnte ich sie aber beruhigen. "Tüte, du kennst mich, das reicht!" waren sinngemäß meine Worte. Es ist ja so: in meinem Job kommen ständig Menschen auf mich zu, die sagen "das Auto steht hier und muss nach dort, bitte kümmern sie sich drum."

 

Es fand dann ein konspiratives Treffen auf dem verlassenen Parkplatz eines großen Druckmaschinenherstellers statt. Dabei kam es zur Übergabe einer gewissen Menge Bargeld, einer Vollmacht und eines Kaufvertrages. Nach diesem Treffen konnten sowohl Makrochip als auch Fiero-Girl Neuigkeiten vermelden: Makrochip kann behaupten, dass seine Wanderdüne bald Original-Ludolf-Ersatzteile appliziert bekommt und Fiero-Girl kann für sich in Anspruch nehmen, Huddel gefahren zu sein. Für Oxford-Deutsch-Sprecher: "Huddel" bezeichnet ein motorisiertes Zweirad. Hubraum und Leistung spielen hier keine Rolle.

 

Also nahm ich am Montag das Projekt in Angriff: mit besagter Huddel gings erstmal gemütlich nach Wiesloch zur Zulassungsstelle. Dort holte ich Kurzzeitkennzeichen, da der Astra noch nicht zugelassen war. Ging schneller, als ich dachte, daher konnte ich am Heidelberger Hauptbahnhof noch gemütlich nen Kaffee trinken.

 

http://blog.makrochip.de/2011-08-23/1.jpg

 

Von da ging es dann erst mal nach Mannheim. Meine Stadt holt ihren Mann heim, ganz egal wo er auch ist. Dort umsteigen und weiter nach Worms.

 

http://blog.makrochip.de/2011-08-23/2.jpg

 

http://blog.makrochip.de/2011-08-23/3.jpg

 

Laut google Maps ist der Autohändler 3 km vom Bahnhof weg - zu weit für nen Fußmarsch. Also mit dem Taxi zum Autopark Worms. Kein Kiesplatz- sondern ein Splittplatzhändler, aber mit recht seriöser Anmutung.

 

Die Übergabe gestaltete sich problemlos, keine fünf Minuten und ich war wieder vom Hof. Aus Worms raus, auf die A6 Richtung Mannheim, dort gleich die erste Ausfahrt (MA-Sandhofen) wieder runter, der Astra braucht Sprit.

 

http://blog.makrochip.de/2011-08-23/4.jpg

 

Beim Verlassen der Tanke konnte ich nur durch einen beherzten Gasstoß vermeiden, dass mich eine Dame jenseits des Rentenalters rammt, die bereits einige Sekunden zuvor einen weissen Astra G-CC angetitscht hatte. Ob sie was gegen Opel hat? Es soll ja Menschen geben, die auf bestimmte Fabrikate -aus welchen Gründen auch immer- allergisch reagieren.

 

Eine kleine Stadtrundfahrt durch Mannheim in Nord-Süd-Richtung und ab nach Hause. Dort konnte ich dann noch ne Stunde relaxen und dann gings los Richtung Odenwald. Alles problemlos, ganz entspannt bis Sinsheim und dann querfeldein Richtung Osten. Nettes Auto hat sich die Tüte da gekauft, dachte ich mir. Ich konnte mir sogar noch eine Pause kurz vor Buchen gönnen, da ich bei jeder Tour mindestens ein Drittel der zu erwartenden Fahrzeit als Puffer einbaue. Ich kam dann um 16:00 in Buchen an, eine halbe Stunde vor Termin.

 

http://blog.makrochip.de/2011-08-23/5.jpg

 

Es erreichte mich dann ein Anruf von Fiero-Girl, deren namensgebendes Fahrzeug just an diesem Tag den Dienst quittiert hatte. Also ab nach Walldürn, Tüte abholen. Zwischendrin ist noch einiges passiert, in dessen Folge die Story "Bring me the light" entstand. Nachdem wir dann zu dritt (Makrochip hatte sich mittlerweile auch eingefunden) italienisches Fladenbrot nach Neapolitaner Art (auch Pizza genannt) genossen hatten, sind wir noch ein bisschen im Odenwald rumgefahren, haben dies und jenes versucht, gekauft oder ausgetauscht (manche haben sogar gemotzt!). Zum Schluss haben mich Fiero-Girl und Makrochip dann nach Mosbach-Neckarelz zur Bahn gebracht, von wo ich den Zug nach Heidelberg nahm, wo meine Huddel schon auf mich wartete.

 

Nach der Übergabe an Fiero-Girl hat sich der Astra so einige Zicken erlaubt...bei mir war nichts, die Autos haben wohl Schiss vor mir. Alles weitere wird sie euch selbst erzählen.

 

(Anm. die Überschrift dieses Blogs sorgt bei einigen Lesern bestimmt für Verwirrung... Manuel + Neuer die beiden unbekannten Namen darin, deuten auf den derzeitigen Torwart unserer Nationalelf hin...)

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare